Das kulturelle Herz des Mittelmeerraums (Teil 1)

Das kulturelle Sardinien erwartet die Besucher mit Jahrtausende alten Nuraghen. Mit Felsen, in die sich über Jahrtausende hinweg faszinierende Formen eingemeißelt haben, und mit Monumenten, in denen sich die schillernde Geschichte der Insel spiegelt.

Durch einen Klick auf die jeweilige fettgeschrieben, unterstrichenen Bezeichnung gelangen Sie zu einer ausführlichen Beschreibung auf der offiziellen Sardinien-Touristenseite.



Gebiet von Serbiss

Der Nuraghenkomplex aus der Bronzezeit (1700 - 900 v. Chr.) thront in 960m ü.N.N. auf dem Hochplateau "Taccu di Osini". Er bietet einen einzigartigen Blick über die Ogliastra. Man erreicht dieses Gebiet in ca. einer dreiviertel Stunde von Lanusei aus über Gairo Vecchio.

Gebiet von Scerì

Quasi vor der Haustüre des B&B Marie Claire befindet sich diese archäologische Fundstätte, die eine Nuraghe, ein Dorf und zwei Felsengräber umfasst. Man erreicht das Gebiet auf der SS198 über Ilbono in Richtung Tortoli.



Gebiet von Selene

Der aus einer Nuraghe mit Hüttenfundamenten und zwei Gigantengräbern bestehende Komplex liegt im Inneren eines Eichen- und Kastanienwaldes oberhalb von Lanusei. In Richtung Nuoro fahrend erreichen Sie „Bosco Selèni“ nach kurzer Fahrzeit.

Gebiet von S'Arcu 'e Is Forros

In der aus der späten Bronze- und frühen Eisenzeit stammenden Nuraghensiedlung ist das bemerkenswerteste Gebäude der große Megarontempel (rechteckiger Grundriss von 17 × 6,5 m), der zu den am besten erhaltenen auf Sardinien gehört.



Gebiet von Troculu

In der Berglandschaft der Ogliastra aus Granit und Porphyrsteinen, befindet sich das Gebiet von Villagrande Strisaili, welches eine außerordentliche Vielfalt an archäologischen Besichtigungen, in einer kontrastreichen Landschaft von faszinierender Schönheit, bietet.

Gebiet von Sa Carcaredda

Der aus polygonalen Granitblöcken bestehende Tempel ist Teil einer Anlage, die außerdem das Dorf und vier Gigantengräber umfasst und ein seltenes Beispiel einer nuraghischen Struktur darstellt.